Was sind uns unsere Kinder wert?

Der Ländermonitor der Bertelsmann Stiftung macht es auch in diesem Jahr wieder offiziell: Mecklenburg-Vorpommern hat einen katastrophalen Betreuungsschlüssel in Krippe & Kita. Oder konkreter ausgedrückt: 96% unserer jüngsten Kinder bekommen unzureichende Aufmerksamkeit und Entwicklungschancen!

Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist meine Chance, als Kita-Kind in MV Zuwendung und Hilfe ein:er Betreuer:in zu bekommen, nur halb so groß.: Ein 4-jähriges Kind in Baden-Württemberg ist demnach mit 6 anderen Kindern in einer Gruppe, während in MV 11-12 weitere Kinder von 1 Erzieher:in betreut werden. Was bedeutet das für ein introvertiertes Kind? Für ein Kind mit familiären Problemen?

Unsere wunderbaren Erzieher:innen sind am Limit und brauchen endlich Entlastung!

Wir Eltern brauchen eigentlich keine offiziellen Zahlen und Vergleiche. Wir können den Erzieher:innen nachmittags am Gesicht ablesen, wie stressig der Tag war. Wir hören zwischen den Zeilen, wie sehr die Gesamtsituation am Nervenkostüm zerrt: Corona, Krankheit, Bürokram, chronische Unterbesetzung, prallgefüllte Überstundenkonten. Unsere wunderbaren Erzieher:innen sind am Limit und brauchen endlich Entlastung!

Das Problem des Fachkräftemangels ist nicht neu. Jahrelang gab es weder einen breit gedachten Maßnahmenplan, noch dringend nötige Investitionen. Zudem wird eine Anpassung des Betreuungsschlüssels allein die Lage kaum entspannen. Was können wir tun?

Das Modell der „helfenden Hände“ muss dringend ernsthaft diskutiert werden!

Die sogenannten „helfenden Hände“ sollten kurzfristig verhandelbar werden. Diese Support-Kräfte schaffen wertvolle Zeit für unsere Erzieher:innen, sind aber in aktuellen Budgets kaum finanzierbar und fallen bei den Verhandlungen immer hinten runter.

Eine faire und einheitliche Bezahlung aller Fachkräfte im Land ist mehr als überfällig! Hier gibt es gravierende Unterschiede von teilweise mehreren hundert Euro – je nach Standort und Träger der Kita.

Für Qualität in der Erziehung ist eine hochwertige Ausbildung an unseren Fachhochschulen unabdingbar.

Elementarer Baustein ist auch die Ausbildung an unseren Fachhochschulen. Es ist höchste Zeit, die unterschiedlichen und unzureichenden Standards zu verabschieden. Wir wollen und brauchen eine hohe Qualität – und die beginnt schon in der Ausbildung.

Es ist höchste Zeit, eine zentrale Frage endlich wieder in den Mittelpunkt politischen Handelns zu rücken: „Was ist uns die frühkindliche Erziehung unserer Jüngsten wert?“ Wenn wir das tun, dann wird sich eine gute Kita mit glücklichem Personal wieder am wahren Leben messen lassen können und nicht an der Anzahl der aufgehängten Wahlplakate.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel